Logo_Puzzle1

Netzwerk für Ideen,
Diskussionen und gemeinsames Gestalten.
Bürgerschaft, Politik und Verwaltung:
Hand in Hand in eine gemeinsame Zukunft.

Logo_Puzzle2

.

17 Ziele, die die Welt verändern!?

SDG-Werkstatt-TeilnehmerDie Lokale Agenda Ehingen hatte dazu eingeladen, die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen, die in der sogenannten „Agenda 2030" festgehalten sind, näher kennen zu lernen und konkrete Möglichkeiten für einen Ehinger Beitrag auszuloten.

 

SDG-Werkstatt2018Nach der Vorstellung der 17 „SDGs" durch die Rottenburger Moderatorin Sandra Holzherr, Prozessbegleiterin für Nachhaltige Entwicklung, hatten die Teilnehmenden Gelegenheit, sich über bereits laufende Aktivitäten in Ehingen zu informieren.

Neu an diesem Format waren die Beiträge der großen Ehinger Firmen Sappi und Liebherr, die ihre Nachhaltigkeitsstrategien beispielhaft vorstellten, sowie die Darstellung des lokalen Versorgers Ehinger Energie und die Zusammenschau der Stadt Ehingen über das Klimaschutzkonzept, die Photovoltaik-Anlagen und die Stromtankstellen im Bereich Ehingen.

Die Themen in der Lokalen Agenda wurden zusammengefasst in: Biosphäre, Natur erleben, Umwelt schützen, Klima, Energie, sowie Bildung, Generationen, Inklusion, Integration, soziale Gerechtigkeit.

Aus den 17 Zielen wählten sich die Arbeitsgruppen die Ziele: „Armut bekämpfen", „Hochwertige Bildung sichern", „Bezahlbare und saubere Energie" und „Nachhaltiger Konsum", um einige Umsetzungsmöglichkeiten für Ehingen zu formulieren. Die Vorschläge reichten von der Einrichtung eines Reparatur-Cafés im Bürgerhaus Oberschaffnei über eine Kampagne für genussvolles Essen regional, bio und fair bis hin zu Ideen zu weniger Energieverbrauch und der Durchführung des Projekts „Morgenluft", um Kinder und Eltern zu motivieren, zu Fuß zur Schule und zum Kindergarten zu gehen.

In der Diskussion wurde klar, dass der sperrige Begriff „Nachhaltigkeit" übersetzt werden kann in die Aufgabe, Gestaltungsmöglichkeiten für nachfolgende Generationen – für unsere Kinder und Enkelkinder - offen zu lassen.

Am 6. März wird in der Sitzung des Arbeitskreises Soziales der Lokalen Agenda weiter besprochen werden, welche Projekte als nächstes verwirklicht werden können.

StolzGabriele 01.02.2018
  • PDF
  • Sie können diese Seite versenden/ empfehlen