Schriftgröße:

Logo_Puzzle

Netzwerk für Ideen,
Diskussionen und gemeinsames Gestalten.
Bürgerschaft, Politik und Verwaltung:
Hand in Hand in eine gemeinsame Zukunft.

Logo_Puzzle2

.

Der Direktor dirigiert Katz und Maus

Vierbeiner und Zweibeiner hatten keine Berührungsängste.Gestern Nachmittag war am Groggensee das Federvieh los. Störche spazierten über die Wiese, Enten erklommen die Böschung zum Jugendhaus und Hühner pickten auf, was es zu finden gab. Am Weltkindertag hatte der Kinderschutzbund den Zirkus "Liberta" eingeladen und bei schönstem Sommerwetter breitete sich das Federvieh auf der Wiese großzügig aus. Ein Huhn habe es sogar bis zum Bahnhof geschafft, meinte der Zirkusdirektor Dieter Schetz, "aber dann kam die Behörde".

Gestern Nachmittag kamen zu den zwei Vorstellungen vor allem viele Kinder. Der Zirkusdirektor war Aufklärer, Dompteur, Alleinunterhalter und Clown in einer Person. Die Kinder bekamen anhand eines toten Küken erklärt, woher die Chicken Mc Nuggets herkommen. "Die wachsen nämlich nicht in der Gefriertruhe." Dem einen oder anderen hatte Dieter Schetz damit programmgemäß gründlich den Appetit auf Mc Donalds verdorben. Für die gute Laune verteilte Dieter Schentz vor der Vorstellung Konfetti. "Vor allem die Mamas mit dem tiefen Ausschnitt kriegen was mit, damit die Papas was zum Gruschteln haben", erklärte er und bescherte den Müttern ein gesprenkeltes Dekolleté.

Der Mann hatte mit Mensch und Tier keine Berührungsängste. Aug in Aug und von Mund zu Schnabel dirigierte er seine Katzen und Hähne. Mit einem Wienerle ließ sich die Katze Prinzess dazu bewegen, durch eine Zeitung zu springen. Auch das Balancieren über ein Drahtseil klappte hervorragend. Die Katze trug dabei sogar eine Maus spazieren. Nur zu einem Sprung in die Tiefe ließ sich Prinzess nicht herab und auch ein Gockel durfte mit der Bemerkung "Mooshammer ist ein bisschen blöd" wieder zu den Hühnern zurück. Dagegen sprang Schneeweißchen brav durch einen Feuerreifen.

 

Zirkus Liberta Foto 1

Den Kindern hat das Spektakel tierisch gefallen, weil in dem ganzes Gewusel immer was los war. Und wer keinen Platz mehr an der Manege ergattert hatte, ging einfach hinter den Wagen. Denn auch dort unterhielten die frei laufenden Enten und Gänse Klein und Groß.

Südwest Presse Autor: CHRISTINA KIRSCH | 19.09.2012

GaschlerAngelika 06.11.2012
  • PDF
  • Sie können diese Seite versenden/ empfehlen