Schriftgröße:

Logo_Puzzle

Netzwerk für Ideen,
Diskussionen und gemeinsames Gestalten.
Bürgerschaft, Politik und Verwaltung:
Hand in Hand in eine gemeinsame Zukunft.

Logo_Puzzle2

.

Protokoll Netzwerk Ehrenamt 22.01.2013

Tagesordnung

Für die Sitzung: Netzwerk Ehrenamt

Am: 22.01.13

Zeit: 17:30 - 19:00 Uhr

Ort: Seniorenzentrum Ehingen

 

Protokoll

Datum: 29.01.13

Protokollant: Svetlana Pejic (BruderhausDiakonie)

 

Anwesende: Herr Wichert (Caritas Ehingen), Frau Waibel (DRK), Frau von Helldorff (Lokale Agenda 21), Frau Gröninger (DKSB), Frau Reuther (BruderhausDiakonie), Frau Pejic (BruderhausDiakonie), Herr Dr. Rombach (Arzneibrücke), Frau Porsche (Ehinger Freundeskreis für Migranten), Frau Gihr (Lokale Agenda 21), Frau Wassermann (Alt hilft Jung), Frau Schlecker (Caritas Ulm), Herr Reichler (St. Elisabeth Stiftung Wohnpark St. Franziskus), Fraus Rist (Seniorenzentrum Ehingen), Herr Wendt (Bund der Vertriebenen), Frau Fromm (Seniorenzentrum Ehingen), Frau Runzer (Ev. Kirchengemeinde)

 

Entschuldigte: Herr Sigloch (Eine Welt Laden), Herr Lingg (Ehinger Freundeskreis für Migranten), Herr Brannath (Diak. Bezirksstelle Blaubeuren), Herr Gaschler (Kath. Kirchengemeinde Ehingen), Frau Meßmer (Hospizgruppe), Frau Wörz (DRK)

 

TOP 1 Protokoll der letzten Sitzung des Netzwerkes Ehrenamt

Es gibt keine Anmerkungen oder Ergänzungen der Mitglieder zum Protokoll.

 

TOP 2 E-Mail-Verteiler des Netzwerkes

Der E-Mail-Verteiler des Netzwerkes sollte nochmals überprüft werden. Änderungen bitte an Fr.Reuther weitergeben/weitermailen.

Änderungen:

- Die Adresse von Fr. Fromm muss in den Verteiler aufgenommen werden.

 

TOP 3: Personalveränderungen

- Die Aufgaben von Fr. Gihr bei der Stadt Ehingen werden sich zum 01.02.2013 ändern, deshalb wird sie an diesem Tag das letzte Mal als Leiterin der Geschäftsstelle der Lokalen Agenda bei der Sitzung

des Netzwerkes Ehrenamt anwesend sein. Die Stelle wurde bereits ausgeschrieben und soll wieder mit einer 50% Kraft besetzt werden. Das Netzwerk Ehrenamt bedankt sich bei Frau Gihr für die bisherige sehr gute Zusammenarbeit und die große Unterstützung auch im Rahmen der Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2012.

- Frau von Helldorff hat den Vorsitz beim Freundeskreis für Migranten übernommen.

- Herr Bausenhart hat die Nachfolge des Vorstands beim Arbeitskreis Migration Alb-Donau übernommen.

 

TOP 4: Arbeitsgruppe Oberschaffnei

Es hat sich eine Arbeitsgruppe Oberschaffnei gebildet; diese hat bereits eine Exkursion in das Familienzentrum nach Biberach unternommen. Die Arbeitsgruppe wird auch noch eine Exkursion ins

Familienzentrum nach Neu-Ulm unternehmen am 28.01.13. Die Besuche sollen der Arbeitsgruppe Anregung für das Raumkonzept der Oberschaffnei geben. Weitere Interessierte können an den

geplanten Exkursionen teilnehmen. Der nächste Termin der Arbeitsgruppe ist der 19.02.13 in der Oberschaffnei.

 

TOP 5: Faire Woche

Als Termin für die diesjährige Faire Woche ist der Zeitraum vom 14.09. - 21.09.13 angedacht. Am 20.09. ist Weltkindertag und am 17.09. Kreuzerhöhungsmarkt. Daher würde sich eine

Auftaktveranstaltung entweder am 14.09. oder am 16.09. eignen. Die Arbeitsgruppe Faire Woche um Herrn Sigloch wird sich bald treffen, um die weiteren Planungen zu besprechen. Eine Einladung dazu wird noch verschickt.

 

TOP 6: Fortbildungen und Veranstaltungen

Die geplanten Veranstaltungen 2013 werden von Frau Reuther und den Anwesenden zusammengetragen:

- Das DRK hat 4 verschiedene Veranstaltungen rund um´s Thema Erste Hilfe und könnte evtl. noch eine Veranstaltung zu dem Thema ‚Sportverletzungen‘ machen; dies wird noch abgeklärt.

- Der Kinderschutzbund würde gerne einen Tag machen, bei dem sich Frauen unterschiedlicher Kulturen austauschen können. Außerdem würden sie gerne eine Börse für Leihomas gründen.

- Die Hospizgruppe wird einen Kinofilm anbieten.

- Der Arbeitskreis Besuchsdienste der CaritasUlm plant 2 Veranstaltungen. Eine davon soll ein Kurs sein zur Praxis von Besuchsdiensten.

- Der Freundeskreis für Migranten plant Lehrkräftefortbildungen. Für neue Lehrkräfte soll eine Veranstaltung im Februar sein und im März oder April eine Veranstaltung für alle.

- Die BruderhausDiakonie plant eine Veranstaltung mit dem Thema „Wie gestalte ich eine Gruppe“ im Oktober.

- Die Arzneibrücke würde im Herbst (geplant ist der 14.09.) einen Vortrag machen mit dem Schwerpunkt „Tätigkeiten von Apothekern ohne Grenzen in den Elendsvierteln von Buenos Aires“

- Die Evang. Kirchengemeinde wird wahrscheinlich eine Ausstellung im Gemeindezentrum organisieren

- Die Lesepaten haben im Februar eine Veranstaltung, diese wird im neuen Heft nicht aufgenommen, aber es wird dafür einen Informationstext zu den Lesepaten geben (von Frau von Helldorff)

- Frau von Helldorff wird wieder einen allgemeinen Informationstext zur Lokalen Agenda für das Fortbildungsheft erstellen sowie einen Hinweis auf die Faire Woche

- Die aktuelle Adressliste wird den Mitgliedern zugeschickt, damit sie die Adressdaten nochmals abgleichen können

- Die Mitglieder des Netzwerkes werden nochmals daran erinnert, die selbst erstellten Werbetexte zu den Veranstaltungen rechtzeitig an die Pressestelle der Stadt Ehingen weiterzuleiten, damit in der

Zeitung im Vorfeld darauf hingewiesen werden kann.

 

Redaktionsschluss für das neue Fortbildungsheft ist: 08. Februar 2013

Voraussichtlicher Erscheinungstermin: 05. - 08. März 2013

 

TOP 7: Wie gewinne ich Ehrenamtliche?

Fr. Reuther hat sich um eine(n) Referenten/in bemüht, der oder die über das Thema „Wie gewinne ich Ehrenamtliche“ referieren kann. Sie hat deshalb Kontakt aufgenommen zu Fr. Mreisi vom Verein

„Engagiert in Ulm“. Fr. Mreisi hat sich bereit erklärt für das Netzwerk Ehrenamt einen Vortrag zu gestalten und hätte nun gerne eine Konkretisierung des Themas, damit sie sich entsprechend darauf

vorbereiten kann.

Zusammenfassung der Rückmeldung der Mitglieder, welche Themen und Fragestellungen für sie interessant wären: Wie gewinne ich Ehrenamtliche? Wie komme ich mit den richtigen Leuten in

Kontakt? Wie soll ich auf keinen Fall vorgehen, wenn ich Ehrenamtliche werbe? Welche Umsetzungskonzepte für die Gewinnung von Ehrenamtlichen gibt es? Wie gewinne ich Menschen, die

sich langfristig engagieren? Was muss man für Rahmenbedingungen haben, um Ehrenamtliche gewinnen und halten zu können? Was macht uns (im Sozialbereich) attraktiv?

- Fr. Mreisi soll außerdem mit den Netzwerkmitgliedern die bisherigen Aktivitäten des Netzwerkes reflektieren.

Der zeitliche Aufwand wäre 2 Stunden. Man könnte etwa 30 -45 min für einen Impulsvortrag von Fr. Mreisi einplanen und die restliche Zeit für einen gemeinsamen Austausch über das Thema.

Der Termin soll auch für andere Gruppierungen und Interessierte geöffnet werden. Man wird ihn im Fortbildungsheft aufnehmen.

 

Möglicher Termin für den Vortrag von Fr. Mreisi wäre der: 20.03.2013 um 18.00 - 20.00 Uhr.

Veranstaltungsort: Möglicherweise im Wohnpark St. Franziskus, Spitalstr. 33, 89584 Ehingen. Die Rückmeldung folgt noch. Fr. Reuther kümmert sich um die Organisation des Termins.

 

Weitere Anmerkungen:

- Man sollte die Homepage der Lokalen Agenda so verknüpfen, dass man bei der Onlinesuche zu den Stichworten Ehrenamt und Ehingen sofort auf deren Internetseite landet.

- Die Organisationen sollten ihre Homepages überprüfen, ob diese auf Ehrenamtliche attraktiv wirken, da man heutzutage auch über den Onlineauftritt Interessenten gewinnen kann.

- Am 02.03. findet in Ulm im Einsteinhaus die Freiwilligenmesse statt.

- Idee von Herrn Dr. Rombach: Da der Tafelladen gezeigt hat, wie gut man ehrenamtliche Mitarbeiter gewinnen kann, wäre es interessant zu erfahren, was deren Motivationsgründe waren. Fr. Waibel

versucht, dies in Erfahrung zu bringen.

TOP 8: Sozialführerschein

Die Caritas wird 2014 wieder die Möglichkeit für einen Sozialführerschein in Ulm anbieten.

Das Netzwerk Ehrenamt könnte den Sozialführerschein ebenfalls in Ehingen anbieten. Man müsste

aber jemanden benennen, der federführend die Organisation und Koordination übernimmt. Dieses Projekt sollte aufgrund des hohen Aufwands nicht von einem einzigen Träger durchgeführt werden,

sondern es sollten sich mind. etwa 2 Organisationen (mit Verwaltungskapazitäten im Hintergrund) zusammentun. Die Frage an die Stadt wäre, inwiefern die Geschäftsstelle der Lokalen Agenda hier

unterstützen könnte. Dies kann erst nach der Stellenneubesetzung geklärt werden.

Die Caritas und ihre weiteren Kooperationspartner in Ulm ermöglichen es, dass ihr Projekt auch von anderen Organisationen durchgeführt wird. Sollte man sich dafür entscheiden, dann kann man sich Beratung und Unterstützung bei Frau Schlecker holen.

Nächste Sitzung

Datum:Dienstag, 16. April 2013

Zeit: 18.00 Uhr – 19.30 Uhr

Ort: Seniorenzentrum Ehingen

VorgerdDaniel 07.02.2013
  • PDF
  • Sie können diese Seite versenden/ empfehlen