Schriftgröße:

Logo_Puzzle

Netzwerk für Ideen,
Diskussionen und gemeinsames Gestalten.
Bürgerschaft, Politik und Verwaltung:
Hand in Hand in eine gemeinsame Zukunft.

Logo_Puzzle2

.

Protokoll Netzwerk Ehrenamt Ehingen 26.06.13

Tagesordnung für die Sitzung Netzwerk Ehrenamt

Am: 26.06.13

Zeit: 18.00 - 19.15 Uhr

Ort: Rathaus, Großer Sitzungssaal

 

Protokoll: Gudrun Reuther (BruderhausDiakonie)

 

Anwesende: Frau von Helldorff (Lokale Agenda Ehingen, AK Soziales), Frau Stolz (Lokale Agenda Ehingen, Geschäftsstelle), Frau Reuther (BruderhausDiakonie), Frau Runzer (Ev. Kirchengemeinde Ehingen), Frau Fromm (Seniorenzentrum Ehingen), Frau Waibel (DRK), Frau Hildenbrand-Hess (DKSB), Frau Meßmer (Hospizgruppe), Frau Romer-Widler (St. Elisabeth Stiftung, Wohnpark St. Franziskus), Herr Reichler (St. Elisabeth Stiftung, Wohnpark St. Franziskus)

 

Entschuldigt/ Nicht anwesend: Herr Sigloch (Eine Welt Laden), Herr Brannath (Diak. Bezirksstelle Blaubeuren), Herr Wichert (Caritas Ehingen), Frau Wassermann (Alt hilft jung), Herr Ling und Frau Porsche (Ehinger Freundeskreis für Migranten), Frau Durm-Weggenmann (Katholische Sozialstation), Herr Gaschler (Kath. Kirchengemeinde Ehingen), Frau Wörz (DRK), Herr Wendt (BdV), Herr Dr. Rombach (Arzneibrücke Ehingen-Kinshasa)

 

TOP 1 Informationen, Personalien und Veranstaltungen

  • Die neue Mitarbeiterin der Geschäftsstelle der Lokalen Agenda, Frau Gabriele Stolz, stellt sich vor. Sie hat ihre Tätigkeit zum 01.06.13 aufgenommen. Im Anschluss daran kurze Vorstellungsrunde der anwesenden Mitglieder des Netzwerks Ehrenamt.
  • 02.07.13, 19.00 Uhr: Vernissage im Wohnpark St. Franziskus (öffentlich) mit der vhs-Kunstgruppe
  • 02.11.13, Lindenhalle: Konzert des Böhringer-Chores zugunsten des Ehinger Sozialfonds

     

TOP 2: Besprechung der Internetpräsenz anhand der Profile/Raster der Einrichtungen

      • Frau Reuther liegen schon einige Beschreibungen von Einrichtungen/Gruppierungen vor. Die

        Abgabefrist wird nochmals verlängert auf 15. Juli. Grundsätzlich sind die Mitglieder mit dem

        vorliegenden Raster zurechtgekommen und auch mit der Einordnung in die Engagementfelder.

        Frau Reuther und Frau v. Helldorff werden dann noch vor der Sommerpause zusammen mit

        Herrn Berber die Einarbeitung in das Netz vorbereiten und durchführen. Es wird dann noch

        geklärt und bekannt gegeben werden, wer als Ansprechpartner in Zukunft Änderungen und

        neue Tätigkeitsfelder für Ehrenamtliche aufnimmt und ins Netz einpflegt.

        Frau Pejic von der BruderhausDiakonie wird zunächst die eingangenen Meldungen redigieren

        und in pdf-Format umwandeln.

      • Frau Reuther stellt die einleitenden Texte für die einzelnen Engagementfelder vor (siehe Anhang), die übergeordnet als „Klammer“ für die einzelnen Tätigkeiten dienen sollen.

TOP 3: Fairer Tag am 21.09.13

Das Netzwerk Ehrenamt wird am Fairen Markt innerhalb der Fairen Woche in der Kirbehütte der

Lokalen Agenda präsent sein. Hierzu werden Plakate für die einzelnen Engagementfelder gedruckt

und die Raster der Einrichtungen ausgelegt (hier dann in DIN A5-Format zum Mitnehmen).

 

TOP 4: Planungen für 2014

In Aufnahme der Diskussion aus der letzten Sitzung beschließen die Anwesenden im nächsten Jahr

folgende Aktionen/Veranstaltungen durchzuführen:

  • Im Frühjahr 2014 (in der Zeit nach dem 10. März) werden 3 (bis max. 4) Abende thematisch orientiert nach den Engagementfeldern durchgeführt. Hier sollen sich dann jeweils die Einrichtungen/Gruppierungen eines Engagementbereichs (z.B. Kinder/Jugendliche/Familie; Ältere Menschen; Menschen mit Behinderungen…) vorstellen mit ihrem Angebot und ihren Möglichkeiten zum ehrenamtlichen Engagement. Für diese Abende soll noch ein Ablaufplan als Orientierung erarbeitet werden. Hier gilt es bis zur nächsten Sitzung im Herbst zu überlegen, wer verbindlich an einem solchen Abend mitmachen will. Herr Dunkl hat Frau von Helldorff die Kooperation der vhs für solche Veranstaltungen angeboten - die Räume im Franziskanerkloster würden sich im Sinne von Neutralität sehr gut eignen dafür. Darüber hinaus könnten die Abende dann auch im vhs-Programm erscheinen. Die Anwesenden befürworten die Kooperation mit der vhs und Frau von Helldorff gibt dies an Herrn Dunkl so weiter.
  • Im Herbst 2014 sollen dann im Rahmen der bundesweiten Woche des bürgerschaftlichen Engagements sog. „Schnuppertage“ angeboten werden. Hier können dann die Einrichtungen, Vereine und Gruppierungen, ganze oder halbe Tage oder auch stundenweise innerhalb von 2 Wochen interessierten Bürgerinnen und Bürgern das Angebot machen, bei ihnen „reinzuschnuppern“. Beginnen können die beiden „Engagier-Dich-Wochen“ dann mit einer Auftaktveranstaltung. Gute Vorbereitung und Begleitung durch die Presse ist notwendig.

TOP 5: Workshop für Mitglieder des Netzwerks

Diskutiert wird nochmals der Bedarf eines Workshops für die Netzwerkmitglieder zur Frage von

„Handwerkszeug“ im Umgang und in der Begleitung Ehrenamtlicher. Festgestellt wurde, dass weniger

Bedarf besteht an Unterstützung bei formalen Regelungen (Versicherungen, Vereinbarungen etc.),

sondern eher hinsichtlich der „zwischenmenschlichen“ Fragestellungen, wie z.B.: „Wie gehe ich mit

Konflikten im Umgang mit Ehrenamtlichen um?“, „Wie können wir die Zusammenarbeit zwischen den

Haupt- und Ehrenamtlichen gestalten/verbessern?“ und „Was mache ich, wie gehe ich vor, wenn

Ehrenamtliche nicht geeignet sind, aber mitarbeiten wollen - wie mache ich ihnen das klar bzw. wie

kann ich mich dann von ihnen trennen?“

Frau von Helldorff verweist in diesem Zusammenhang auf den Arbeitskreis „FARBE“ in Ulm, der

gerade dabei ist, den Umgang Hauptamtlicher mit Ehrenamtlichen zu reflektieren, hier Hilfen und

Leitlinien zur Verfügung stellen will.

Im Ergebnis besteht Interesse an diesen spezifischen Fragestellungen - es wird allerdings noch kein

Veranstaltungsformat entwickelt. Das Thema zu verfolgen bleibt Aufgabe der nächsten Sitzungen.

 

Nächste Sitzung:

Datum:Mittwoch, 16. Oktober 2013

Zeit: 18.00 Uhr – 19.30 Uhr

Ort: Wohnpark St. Franziskus

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

15.10.2013
  • PDF
  • Sie können diese Seite versenden/ empfehlen