Schriftgröße:

Logo_Puzzle

Netzwerk für Ideen,
Diskussionen und gemeinsames Gestalten.
Bürgerschaft, Politik und Verwaltung:
Hand in Hand in eine gemeinsame Zukunft.

Logo_Puzzle2

.

Wohnen 50+ ist vielfältig und voller Chancen

Die Lokale Agenda 21 Ehingen lud zum Abschluss der Vortragsreihe „Älter werden in Ehingen“ zu einem Vortrag mit
dem Thema Wohnen 50+ ein. Die Referentin Dr. Ulrike Scherzer machte von Beginn an deutlich, dass es nicht nur um Barrierefreiheit gehe, sondern auch die sozialen Rahmenbedingungen beachtet werden müssen.

 

Grundsätzlich sei es erstrebenswert, im Alter in der vertrauten Umgebung wohnen zu bleiben. Jedoch, 87 Prozent aller
Wohnungen sind älter als 15 Jahre und davon sind nur 5 Prozent altengerecht ausgestattet. Rechtzeitig also sollte die eigene Wohnung den künftigen Bedürfnissen angepasst werden, was häufig gar keine Kostenfrage darstelle.
Schon mit wenigen Mitteln ließen sich im Rahmen einer vielleicht ohnehin anstehenden Renovierung Vorkehrungen treffen, die im Alter nützlich seien. Dazu gehörten einfache Dinge wie eine Türklingel und einen Briefkasten in
niedrigerer Höhe zu installieren, Ablagemöglichkeiten neben der Tür anzubringen, Treppen rutschsicher zu machen und gut zu beleuchten, Stolperfallen zu überbrücken. Im Badezimmer könne mit einer bodengleichen Dusche Bewegungsraum gewonnen werden. Ehemalige Kinderzimmer müssen nicht leer stehen, sondern können alternativ genutzt werden, z.B. als zweites Schlafzimmer, weil sich häufig das Ruhebedürfnis im Alter verändert. Erschließungsflächen wie Hauseingänge und Flure könnten mit einer Sitzgelegenheit Aufenthaltsqualität bekommen und dadurch kommunikationsfördernd wirken.

 

Ebenso könne jeder selbst dazu beitragen, sich ein soziales Umfeld aufzubauen. Dazu gehöre es, Netzwerke zu pflegen und neue zu knüpfen, um der Vereinsamung entgegenzuwirken. Begegnungen, Freizeit- und Bildungsangebote aktivieren ältere Menschen, statt sie nur zu versorgen. In neuen Wohnformen, wie sie beispielsweise in Mehrgenerationenhäusern in Esslingen oder Ulm erfolgreich praktiziert werden, gibt es gemeinschaftlich genutzte Räume und soziale Angebote, die teilweise von Sozialarbeitern begleitet werden.

StolzGabriele 09.07.2013
  • PDF
  • Sie können diese Seite versenden/ empfehlen