Schriftgröße:

Logo_Puzzle

Netzwerk für Ideen,
Diskussionen und gemeinsames Gestalten.
Bürgerschaft, Politik und Verwaltung:
Hand in Hand in eine gemeinsame Zukunft.

Logo_Puzzle2

.

Studie über Alltag im Alter

 

Stuttgart, 28.04.2011

In Deutschland wird 2020 fast jeder Dritte 60 Jahre und älter sein. Grund genug, sich mit dieser Bevölkerungsgruppe und ihrem wichtigsten Aufenthaltsort, der eigenen Wohnung, näher zu befassen. Senioren leben immer länger in ihrem eigenen Haushalt, meist mit einer Partnerin oder einem Partner, mit zunehmendem Alter aber auch häufig alleine. Die Wohnung, ihr Umfeld und dessen Infrastruktur sind entscheidend für ein selbständiges Leben im Alter. Der Überblick über die Wohnsituation älterer Menschen zeigt, wie unterschiedlich die älteren Menschen wohnen.

Die Wohnsituation älterer Menschen ist unter biografischen, kohortenspezifischen sowie demografischen Gesichtspunkten bedeutsam. Aus biografischer Perspektive wird die eigene Wohnung mit zunehmendem Alter verstärkt zum Lebensmittelpunkt, da mehr Zeit zu Hause verbracht wird. Ältere Menschen, hier Personen ab 60 Jahren, die nicht mehr erwerbstätig sind, halten sich täglich im Durchschnitt weniger als 3 Stunden außer halb der Wohnung auf. Im Vergleich zu jüngeren Menschen verfügen Ältere über kleinere "Aktionsräume" und schrumpfende "Umweltbezüge", so dass sich zusammenfassen lässt: "Alltag im Alter heißt vor allem Wohnalltag".

Hannah Keding und Bernd Eggen widmen sich in ihrem Artikel in der März-Ausgabe des Statistischen Monatshefts Baden-Württemberg der Frage, wo und wie ältere Menschen in Baden-Württemberg und in Deutschland leben.
Download:

Hannah Keding, Bernd Eggen (2011): "Wohnsituation älterer Menschen in Baden-Württemberg und Deutschland." In: Statistisches Monatsheft 3/2011 (PDF, 390 KB) HTML
Kontakt:

Bernd Eggen, Statistisches Landesamt Baden-Württemberg, Referat "Sozialwissenschaftliche Analysen, FamilienForschung Baden-Württemberg", Tel. 0711/641-2953, bernd.eggen@stala.bwl.de
Quelle:

FaFo FamilienForschung Baden-Württemberg im Statistischen Landesamt Baden-Württemberg

 

Ursula von Helldorff 04.05.2011
  • PDF
  • Sie können diese Seite versenden/ empfehlen