Schriftgröße:

Logo_Puzzle

Netzwerk für Ideen,
Diskussionen und gemeinsames Gestalten.
Bürgerschaft, Politik und Verwaltung:
Hand in Hand in eine gemeinsame Zukunft.

Logo_Puzzle2

.

Geschichten aus dem Leben

Projekt „Geschichten aus dem Leben"
(„angedacht" von Frau Anne Hagenmeyer)
(Erwachsene erzählen in Schulen - Kinder protokollieren - Herausgabe eines Erzählbandes)
Vorbild ist die Geschichtswerkstatt in der Stadt Ettlingen
Idee:
Erwachsene erzählen in Schulklassen aus ihrem Leben (Thema wird im Vorgespräch festgelegt), die Schüler/innen protokollieren und stellen Fragen, Lehrer/in ist Gesprächsmoderator/in. Die Protokolle werden von einem Historiker (Lehrer im Ruhestand) auf Richtigkeit der historischen Daten überprüft. Die Protokolle werden in einem Sammelband veröffentlicht.
Vorgehensweise:
Mitglieder der Arbeitsgruppe gehen auf Rektoren bzw. Fachbereichsleiter von Schulen zu und stellen das Projekt für die Fächer Deutsch bzw. Geschichte vor.
Ebenso sprechen sie Personen an, deren Leben für Kinder und Jugendliche interessant sein könnte. Sie sind dann auch direkte Kontaktpersonen für die „Erzähler".
Das Thema wird in einem Vorgespräch mit Erzähler und Lehrer festgelegt.
Die Lebensberichte werden von den Schülern jeweils in Kleingruppen und für einen festgelegten Teilabschnitt protokolliert (z.B.: je 3 Schüler protokollieren je 10 Minuten). Nach der gemeinsamen Verfertigung des ganzen Protokolls überprüft ein Historiker (ehrenamtlich) die Richtigkeit der erwähnten historischen Daten und die Schreibweise von Personen- und Ortsnamen.
Die Protokolle werden in einem Sammelband veröffentlicht und ergeben über Jahre hinweg eine schöne Sammlung „Ehinger Geschichten", die auch als Weihnachtsgeschenk geeignet sein könnten.
Effekt:
•Alt und Jung kommen ins Gespräch und bekommen mehr Verständnis für einander.
•Schulunterricht wird durch persönliche Erfahrungsberichte bereichert.
•Schüler üben Zuhören, Fragen und Protokollieren und erleben durch die Veröffentlichung der Protokolle zusätzlichen Anreiz und Erfolg.
•Erwachsene (Senioren) fühlen sich ernstgenommen und wertgeschätzt.
•Durch die Auswahl der Erzählenden kann auch ein Beitrag zum nachhaltigen Verständnis von Migranten geleistet werden. Jedoch sollte die Auswahl nicht ausschließlich unter diesem Gesichtspunkt erfolgen.

 

 

Ursula von Helldorff 30.10.2009
  • PDF
  • Sie können diese Seite versenden/ empfehlen