Schriftgröße:

Logo_Puzzle

Netzwerk für Ideen,
Diskussionen und gemeinsames Gestalten.
Bürgerschaft, Politik und Verwaltung:
Hand in Hand in eine gemeinsame Zukunft.

Logo_Puzzle2

.

Protokoll Netzwerk Ehrenamt vom 12.02.2014

Tagesordnung                                                                 

Für die Sitzung: Netzwerk Ehrenamt

Am:12.02.14                      

Zeit: 18:00 - 19:30 Uhr

Ort: Wohnpark St. Franziskus

 

Protokoll

Datum: 12.02.14                                              

Protokollantin: Ulrike Ott (BruderhausDiakonie)

 

Anwesende

Ehinger Freundeskreis Herr Lingg, DRK Frau Wörz und Frau Waibel (bis 19.00 Uhr), Lokale Agenda Frau Stolz, DKSB Frau Hillenbrand-Hess und Frau Höppe, BruderhausDiakonie Frau Reuther und

Fr. Ott, AK Alt hilft jung Frau Wassermann, Bewährungshilfe Neustart Herr Strobel, Kath. Sozialstation Frau Durm-Weggenmann, Seniorenzentrum Ehingen Frau Fromm, Hospizgruppe Frau Meßmer, Wohnpark St. Franziskus Frau.Süssenbach und Frau Romer-Widler., Ev. Kirchengemeinde Ehingen Frau Runzer

 

Entschuldigte

Lokale Agenda Frau v. Helldorff, Kath. Kirchengemeinde Ehingen Hr. Gaschler, Caritas Hr. Wichert, Arzneibrücke Hr. Dr. Rombach, BdV Hr. Wendt

 

TOP 1 Informationen/Veranstaltungen/Personal

Fr. Petra Süssenbach stellt sich als neue Wohnpark- und Pflegedienstleitung im Wohnpark St. Franziskus vor. Hr. Wendt vom Bund der Vertriebenen scheidet aus dem Netzwerk Ehrenamt aus gesundheitlichen Gründen aus. Er lässt grüßen.

 

TOP 2 Fortbildungsheft

Fr. Reuther bedankt sich bei der Stadt Ehingen für die tatkräftige Unterstützung durch die Praktikantin der Stadt im Rahmen der redaktionellen Arbeit, bei den Mitgliedern des Netzwerk Ehrenamt, dass die Angebote zügig eingegangen sind und für alle Beiträge. Fr. Reuther stellt das neue Heft mit neuem Layout vor. Am Mo., 17.02.14, findet im Rathaus eine Pressekonferenz statt, bei der das neue Heft der Öffentlichkeit präsentiert werden soll. Neu dieses Jahr: Das Heft soll an verschiedenen Stellen in der Stadt ausgelegt werden. Die Organisationen des Netzwerk Ehrenamt erhalten ebenfalls wieder Exemplare zum Verteilen - Fr. Reuther verschickt diese. Das Sponsoring erfolgt wieder kostendeckend durch die Volksbank, die Sparkasse Ehingen sowie die Raiffeisenbank. Hinweis von Fr. Reuther: Auf einzelne
Veranstaltungen, die über das Jahr verteilt statt finden, sollte immer nochmal gesondert in der Presse aufmerksam gemacht werden. Dies ist von den Veranstaltern direkt oder über die Stadt Ehingen,

Fr. Stolz, möglich.

 

TOP 3 Info-Abende im März/April 2014: Offene Fragen

Werbung:

- Pressetermin am 17.02.14

- Flyer, der auch schon am 17.02.14 an die Presse verteilt wird

- zusätzlich gesonderte Hinweise in der Presse

- Verteilung der Flyer in der Stadt

- Werbung auf der Homepage

- am Tag der Abendveranstaltung selbst soll zur Erinnerung an die Veranstaltung nochmal ein Hinweis auf den Abend z.B. mit Interview/Portrait/Foto eines Ehrenamtlichen „von der Basis“ passend zum Engagementfeld erscheinen

- Jugend: Reuther fragt Hr. Gaschler und Fr. Lenz; Kinderschutzbund fragt seine Ehrenamtlichen an

- Menschen mit Unterstützungsbedarf: Hr. Strobel/Neustart fragt Ehrenamtliche an

- Senioren: Fr. Durm-Weggenmann fragt jemand an

- Umwelt: Heute nicht vertreten, Fr. Reuther fragt bei den Beteiligten an.

Es gibt zwei Veranstaltungsorte:
Lindenhalle (März), Franziskanerkloster (April). Fr. Reuther gibt einige Hinweise zur Präsentation (weniger ist mehr). Die Power-Point-Präsentationen der Einrichtungen sollten wenn möglich im Vorfeld an

Fr. Reuther geschickt werden, um an dem Abend einen zügigen Ablauf gewähren zu können - Einsendeschluss gibt Fr. Reuther noch bekannt. Es sind voraussichtlich Stellwände vorhanden, die Abends bestückt werden können. Eine Stunde vor Beginn soll der Saal zur Vorbereitung zugänglich sein. Fr. Reuther versendet alle weiteren Informationen zu den Abenden nur an den Verteiler der direkt Beteiligten, die als Ansprechpartner benannt sind. Der Flyer soll einen Hinweis auf die Lokale Agenda enthalten mit Verweis auf die einzelnen Organisationen des Netzwerks und mit Fr. Stolz, Fr. v. Helldorf und

Fr. Reuther als Ansprechpartnerinnen. Fr. Stolz erstellt den Flyer und Fr. Reuther verschickt diesen in Datei- und Papierform noch an alle Einrichtungen zum Verteilen. Die Auswertung der Abende erfolgt
Anfang Mai bei der nächsten Sitzung.

 

TOP 4 Woche des Bürgerschaftlichen Engagements im Herbst 2014

Bzgl. Schnuppertage Aufgabe für alle: Prüfen, was jede einzelne Organisation in dem Zeitraum anbieten kann, zur Vermittlung eines realistischen Bildes über ehrenamtliche Tätigkeiten in jedem Bereich (Beitrag/Aktivitäten/welche Tage). Alle Angebote sollten bestenfalls ab dem 22.09.14 auf 2-3 Wochen verteilt werden. Die Präsenz von Haupt- und Ehrenamtlichen bei den Schnuppertagen wäre gut – bei der nächsten Sitzung sollen die Beiträge zusammengetragen werden. Ablauf sowie Rahmen mit Auftakt- u Abschlussveranstaltung sind noch im Werden. Die Idee eines „Markplatzes der guten Geschäfte“ wurde von der Stadt Ehingen zumindest für dieses Jahr zurückgestellt. Fr. Reuther fordert nochmal alle auf, mögliche Ideen für eine (musikalische) Veranstaltung als Abschluss der Woche des Bürgerschaftlichen Engagements zu melden. Für den Auftakt hat Fr. v. Helldorff die Idee entwickelt, das Thema „Ehrenamtliches/bürgerschaftliches Engagement“ aus philosophisch-gesellschaftstheoretischer Sicht zu beleuchten. Hier könnte ggf. Dekanatsreferent Hr. Dr. Steffel angefragt werden. Es entsteht eine Diskussion über den möglichen Veranstaltungsort, sowie ein Austausch und Rückblick zur Veranstaltung 2012. Erinnerungsmail zu dem Thema folgt noch von Fr. Reuther nach der Veranstaltungsreihe im Frühjahr.

 

Nächste Sitzung:

07. Mai 2014, 18 Uhr bis 19.30 Uhr, Seniorenzentrum Ehingen

19.03.2014
  • PDF
  • Sie können diese Seite versenden/ empfehlen