Schriftgröße:

Logo_Puzzle

Netzwerk für Ideen,
Diskussionen und gemeinsames Gestalten.
Bürgerschaft, Politik und Verwaltung:
Hand in Hand in eine gemeinsame Zukunft.

Logo_Puzzle2

.

Zwei Sprachen, keine Verwirrung

Vortrag der Lokalen Agenda gibt Tipps, wie Kinder am besten zweisprachig aufwachsen

Von Barbara Körner/ Schwäbische Zeitung

Der Leiter des Jugendhauses, Theo Sidiropoulos, Betreuerinnen der verlässlichen Grundschule, Eltern aus Polen, der Ukraine, Russland und Serbien haben ihre eigenen Erfahrungen eingebracht und sich informiert, wie Kinder am besten mit zwei oder mehr Sprachen aufwachsen.

Angst davor, den Kindern zu viel zuzumuten

Eltern mit unterschiedlichen Muttersprachen hatten Angst, ihren Kindern zu viel zuzumuten. Ist ein Kind mit zwei Sprachen benachteiligt? Was bedeutet es für das Kind, wenn zuhause nicht deutsch gesprochen wird? Wo lernt das Kind Deutsch? Das waren die Fragen, die die Eltern umtrieben. „Sprechen Sie mit ihrem Kind nicht deutsch, wenn Sie es nicht richtig können“, riet Jana Mokali den anwesenden Eltern.

„Eine Zweitsprache lernt ein Kind, anders als eine Fremdsprache, ganz ohne Grammatik“, erklärte Mokali weiter . Ein Kind sollte altersgemäß in einer Sprache gut entwickelt sein. Wenn Kinder zwei Sprachen vermengen, solle man richtig antworten, riet die Frau mit griechischen Wurzeln, und beruhigte: „Mit der Zeit gleicht sich das aus.“ Und das rät sie den Eltern konkret: Es sollen mit den Kindern Sprachzeiten festgelegt. Zum Beispiel werde beim Frühstück die eigene Muttersprache, beim Mittagessen dann deutsch gesprochen, so Jana Mokali. Wenn die Kinder sich weigern, die Muttersprache der Eltern zu sprechen, stecke oft die Angst dahinter, ausgegrenzt zu werden, erfuhren die Eltern und Betreuer.

Muttersprache ohne Übersetzungshilfe

So sollten die Eltern Situationen schaffen, in denen die Kinder gezwungen sind, die Muttersprache ohne Übersetzungshilfe zu gebrauchen. Das könnte etwa in Spielgruppen mit verwandten Kindern oder in einem Ferienlager sein.

Eltern sollten aber auch dafür sorgen, dass das Kind von klein auf viel Kontakt zur deutschen Sprache hat. Wichtig sei dabei auch, dass die Eltern selbst offen für die neue Sprache und ein Vorbild sind, betont Jana Mokali.

(Erschienen: 26.06.2013 20:30)

StolzGabriele 09.07.2013
  • PDF
  • Sie können diese Seite versenden/ empfehlen