Schriftgröße:

Logo_Puzzle

Netzwerk für Ideen,
Diskussionen und gemeinsames Gestalten.
Bürgerschaft, Politik und Verwaltung:
Hand in Hand in eine gemeinsame Zukunft.

Logo_Puzzle2

.

3. Freiwilligensurvey zu Bürgerschaftlichem Engagement und Ehrenamt

Dritter Freiwilligensurvey zu Bürgerschaftlichem Engagement und Ehrenamt – erste Ergebnisse veröffentlicht

Eine der aktivsten Altersgruppen ist weiterhin die zwischen 14 und 29 Jahren. Trotzdem scheint gerade hier das größte Potenzial für weiteres Engagement zu liegen: 16 % geben an, bestimmt für Engagement bereit zu sein. Die größten Zuwächse gab es in den letzten Jahren, wie auch schon 2004, bei den älteren Menschen. Sie engagieren sich vor allem in den Bereichen Soziales, Pflege und Betreuung. Auffällig ist, dass die freiwillige Tätigkeit in der Altersgruppe der über Siebzigjährigen um 5 % zugenommen hat. Das Engagement der Älteren schiebt sich, so die Interpretation von TNS Infratest, immer weiter über den Ruhestandsbeginn hinaus. Diese erfreuliche Entwicklung ist für die Autoren zugleich Anlass darauf hinzuweisen, dass sich die Nachwuchsprobleme in stark bewegungsorientierten Bereichen, wie bei der Feuerwehr und dem Sport, trotzdem verschärfen werden. Eine der wichtigsten Motivationen, ein Engagement aufzunehmen, ist die Elternschaft. Tätigkeiten für Betreuung und Ausbildung des Nachwuchses sind eine wichtige Brücke ins Engagement. Der Kurzbericht weist lapidar darauf hin, dass Alleinerziehende von diesem positiven Befund ausgenommen sind. Solche Hinweise sind jedoch wertvoll, um die Verbesserung von Rahmenbedingungen für Engagement zu diskutieren. Kinderbetreuung im Engagement ist möglicherweise ein bisher zu wenig beachtetes Thema. 2 Der Kurzbericht schließt mit dem Hinweis, dass für eine erfolgreiche Engagementförderung vor allem Informationen über bestehende Angebote von Bedeutung sind. „Am Engagement Interessierte brauchen Anlaufstellen in den Kommunen, die ihnen passende Angebote machen können.“ Diese Feststellung ist aus den Erfahrungen in Baden- Württemberg heraus nur zu unterstreichen. Leider gibt der Bericht bisher noch keine Auskunft über länderspezifische Daten. Diese werden in den kommenden Wochen erwartet. Der zitierte Kurzbericht ist als Anlage beigefügt. Weitere Informationen sind auf der Website des auftraggebenden Bundesfamilienministeriums zu erhalten.

Anlage

GaschlerAngelika 11.10.2012
  • PDF
  • Sie können diese Seite versenden/ empfehlen